This website use cookies and similar technologies to improve the site and to provide customised content and advertising. By using this site, you agree to this use. To learn more, including how to change your cookie settings, please view our Cookie Policy
Pocketmags Digital Magazines
EU
Pocketmags Digital Magazines
   You are currently viewing the European Union version of the site.
Would you like to switch to your local site?
Digital Subscriptions > Power-Wrestling > März 2018 > BAD REPUTATION

BAD REPUTATION

Volltreffer! Im Octagon hat sie Frauen verprügelt, 2018 wird sie im Ring austeilen: Ronda Rousey gehört jetzt zum festen WWE-Kader. Wir beleuchten die heißeste Personalie des Jahres von allen Seiten.
Der Aufbruch in eine neue Welt

Jetzt wird’s Rowdy

„And I don’t have to please no one, and I don’t give a damn about my bad reputation.” Als am Ende vom WWE Royal Rumble die Klänge dieses fast 40 Jahre alten Gassenhauers der US-Rockröhre Joan Jett aus den Lautsprechern schalten, wurden plötzlich doch noch alle Gerüchte aus den vergangenen Wochen und Monaten zur Realität. „Rowdy” Ronda Rousey betrat die WWE-Bühne. Mit dem „Rowdy”-Schriftzug des 2015 verstorbenen WWE Hall of Famers und sogar seiner alten, von der Piper-Familie zur Verfügung gestellten Lederjacke ausgestattet, versetzte die frühere UFC-Kämpferin das Publikum in Philadelphia in schiere Begeisterung.

DAS UFC-PHÄNOMEN

Doch warum sorgte das Auftauchen der am 1. Februar 31 Jahre alt gewordenen Kalifornierin überhaupt für so viel Aufsehen: Während in Deutschland lediglich Kampfsportfans wirklich etwas vom Rousey-Hype mitbekamen, ist die frühere Judoka dank ihrer Siegesserie im Octagon der Ultimate Fighting Championship zu einem Mainstream-Sportstar in den USA herangewachsen. Zwar gab es vor Rousey bereits andere Mixed-Martial- Arts-Kämpferinnen, die durchaus beachtliche Erfolge erzielen konnten (Gina Carano fällt zuerst ein), doch mit Rousey wurde eine neue Stufe erreicht: Plötzlich schauten auch verstärkt Frauen die UFC-Events. Sie wollten wissen, wie Rousey im Octagon abschnitt. Ein weiblicher Mike Tyson, um Popularität und Bedeutung der Kampfsportlerin einzuordnen. Nach wiederholten Siegen in der kleineren MMA-Organisation „Strikeforce”, holte UFC-Präsident Dana White sie Anfang 2013 auf seine Bühne – und widersprach damit seinen früheren Aussagen, keine Frauenkämpfe im Octagon veranstalten zu wollen. Über sechs Fights in der UFC steigerte sich Rouseys Popularität von Show zur Show. Ronda wurde zur legitimen Main Eventerin und bleibt bis heute eines der bekanntesten Gesichter dieses Sports.

READ MORE
Purchase options below
Find the complete article and many more in this issue of Power-Wrestling - März 2018
If you own the issue, Login to read the full article now.
Single Issue - März 2018
€5.49
Or 549 points
Annual Digital Subscription
Only € 4.58 per issue
SAVE
17%
€54.99
Or 5499 points
6 Month Digital Subscription
Only € 5.00 per issue
SAVE
9%
€29.99
Or 2999 points

View Issues

About Power-Wrestling

Exklusive Foto-Story mit Matt Hardy +++ Die turbulente Karriere von Paige +++ Die Ankunft von Ronda Rousey in der WWE +++ Alle Sieger und Verlierer der diesjährigen PW-AWARDS - alle Ergebnisse der Jahreswahlen +++ dazu News, Hintergrundberichte, Interviews und vieles mehr!