This website use cookies and similar technologies to improve the site and to provide customised content and advertising. By using this site, you agree to this use. To learn more, including how to change your cookie settings, please view our Cookie Policy
Xmas Legs Small Present Present
Pocketmags Digital Magazines
EU
Pocketmags Digital Magazines
   You are currently viewing the European Union version of the site.
Would you like to switch to your local site?
Digital Subscriptions > Power-Wrestling > Mai 2018 > SIMPLY THE BEST

SIMPLY THE BEST

Als er in den Wrestling-Ring stieg, war das Business noch ein ganz anderes. Wolfgang Stach sprach mit der britischen Catch-Legende Tony St. Clair über seine außergewöhnliche Ringerkarriere.

Im exklusiven Interview

Wie bist du zum Wrestling gekommen? Ich war Jungprofibei Manchester United, aber so mit 16 oder 17 Jahren habe ich mich verletzt. Mein Vater sagte dann, er werde mich im Wrestling trainieren, wenn ich möchte. Und daran hatte ich auch Spaß.

Und bist du dann noch in eine Wrestlingschule gegangen? Mein Vater war selbst Trainer und hatte eine eigene kleine Wrestlingschule im Bolton Stadium. Dort gab es einen Kinosaal, der für Wrestling genutzt wurde. Mein Vater hatte auch Pete Roberts und andere bekannte englische Wrestler trainiert. Das war 1967.

„FRÜHER WAR DAS TRAINING KOSTENLOS”

Wie schwer war es damals für Dich als jungen Menschen, ins Business einzusteigen?

Was damals viel besser war, war, dass jede Stadt ihre eigene Wrestlingschule hatte. Auch war das Training im Gegensatz zu heute kostenlos, so dass jeder eine Chance hatte.

Heute ist das Training ein wichtiger Business-Bestandteil geworden. Sie schauen nicht auf die Qualität, sie wollen so viel Schüler wie möglich. 90 Prozent der Wrestling-Schüler sollten ihr Geld sparen, denn sie haben niemals eine Chance auf eine internationale Wrestlingkarriere. Wenn sie für Backyard-Promotions antreten wollen, dann ist es okay. Aber früher waren die Veranstalter jeden Sonntag im Dojo, schauten sich die Schüler an und verpflichteten die Besten von ihnen.

Damit boten sich den Jungs natürlich ganz andere Möglichkeiten als heute.

Genau. In Japan ist es ja noch heute so. Die Schüler wohnen, leben, trainieren und kämpfen an einem einzigen Ort.

Wie war das Wrestling in den 60er- und 70er- Jahren in England, war es sehr groß und populär?

READ MORE
Purchase options below
Find the complete article and many more in this issue of Power-Wrestling - Mai 2018
If you own the issue, Login to read the full article now.
Single Issue - Mai 2018
€5.49
Or 549 points
Annual Digital Subscription
Only € 4.58 per issue
SAVE
17%
€54.99
Or 5499 points
6 Month Digital Subscription
Only € 5.00 per issue
SAVE
9%
€29.99
Or 2999 points

View Issues

About Power-Wrestling

AJ Styles - Der Beste Der Welt! Im Interview: Der Phänomenale beantwortet 21 Fragen **** Alles zum Comeback von Daniel Bryan *** 16 Seiten rund um das WrestleMania-Wochenende in New Orleans mit persönlichen Eindrücken und aufregenden Bildern *** Triple H, Seth Rollins, Charlotte und weitere Wrestling-Persönlichkeiten in großen Interviews *** Das und vieles mehr in dieser Power-Wrestling